Das Wohnzimmer hat in einem Haushalt eine zentrale Stellung. Es dient den Bewohnern als Rückzugsort vom Alltag und ist als Empfangsraum für Gäste repräsentativ für die gesamte Wohnung. Beim Einrichten des Wohnzimmers sind Kreativität und Individualität gefragt. Das Wichtigste ist, dass Sie sich wohlfühlen.

Fünf Tipps, um das Wohnzimmer einzurichten

Die Ausgestaltung ist von der Größe des Raumes abhängig, die Gemütlichkeit nicht. Moderne Häuser und Altbauwohnungen bieten Freiraum für die Darstellung der individuellen Vorlieben. An diesem Ort treffen sich unterschiedliche Bedürfnisse, die zu vereinen zeitweise knifflig ist. Mit der passenden Einrichtung des Wohnzimmers stellt dies keine Schwierigkeit mehr dar.

Wie jeder Raum bedarf das Wohnzimmer eines Mittelpunktes. Was in der Schlafkammer das Bett bewirkt, übernimmt hier eine Sofaecke. So angeordnet, dass die Anwesenden sich ansehen, fördert sie die Kommunikation und Geselligkeit. Sessel haben den Vorteil, dass sie beweglicher sind. Das ist auf einer kleinen Fläche zusätzlich praktisch und wirkt weniger wuchtig als ein großes Sofa. Ein kleiner Tisch bietet eine Abstellfläche und rundet das Bild ab.

Stellen Sie den Raum nicht zu voll. Tische zum Aufklappen, Sofas mit Schubladen oder Sideboards halten versteckten Stauraum bereit, der keinen zusätzlichen Platz nimmt. Beides hat bei einem Haushalt mit Kindern großen Wert.

Achten Sie bei der Auswahl der Beleuchtung darauf, die verschiedenen Bedürfnisse zu berücksichtigen, wenn Sie das Wohnzimmer einrichten. Im Verlauf des Tages ist helles Licht ein Lieferant für Energie und Motivation. Abends überwiegt der Wunsch nach Behaglichkeit. Diesen erfüllen Sie mit einer gedämpften Beleuchtung, Kerzen und kleinen diversen Lichtquellen.

Ob modern oder klassisch – ein kleiner Stilbruch macht den Raum lebendiger. Seien Sie nicht zu konsequent, wenn Sie das Wohnzimmer einrichten. Setzen Sie Farbakzente. Dafür bieten sich dekorative Artikel an, Kissen, Decken oder Bilder.

Bemühen Sie sich, Kabel so unauffällig wie möglich zu verlegen. Sichtbar stören Sie die Wohnlichkeit des Raumes. Hinter dem Sofa, unter dem Sideboard oder hinter dem Regal sind sie gut untergebracht. Alternativ haben Sie die Möglichkeit, diese durch Sammelboxen ordentlich zu verstauen.

Boden und Wand bilden den Rahmen für die Raumgestaltung. Wählen Sie diese daher sorgfältig aus. Hier ist Farbe erlaubt, vermeiden Sie jedoch zu viel Unruhe. Das gewählte Farbkonzept ist ausschlaggebend für die Auswahl des Mobiliars.

Kleine Räume sind durch Regale mittlerer Höhe gut zu unterteilen und zugleich dekorativ. Unterschiedliche Bodenbeläge am Übergang unterstreichen die Aufteilung beispielsweise zwischen Ess- und Wohnbereich.

Möbel, die Ihnen wichtig sind, erhalten, wenn Sie das Wohnzimmer einrichten, durch einen separaten Platz zusätzliche Aufmerksamkeit. Ein Licht an der passenden Stelle verwandelt das Stück in einen Blickfang.

Wohnzimmer einrichten – eine Frage des Stils

Zentral für die Gestaltung des Wohnraumes ist der persönliche Stil der Bewohner. Überlegen Sie sich zuerst, welcher Ihnen und den anderen Bewohnern zusagt. Sammeln Sie Fotos von Farben, Möbeln und Themen, die Ihnen gefallen. Gängige Stile sind:

  • Modern,
  • Klassisch,
  • Skandinavisch,
  • Retro,
  • Landhaus,
  • Vintage.

Eine Mischung von zwei Stilen bringt die erhoffte Lebendigkeit und bietet Raum für Kompromisse. Mehrere bewirken Unruhe. Das Zimmer wirkt in diesem Fall schnell überfüllt.

Planen Sie anhand von Zeichnungen die zukünftige Anordnung der Möbel, wenn Sie das Wohnzimmer einrichten. Ein einheitliches Konzept macht es zu einem Ort, an dem Sie sich gerne aufhalten und den Sie mit Stolz vorführen. Dabei gibt es zahlreiche Möglichkeiten dem Raum durch Kreativität einen persönlichen Charakter zu verleihen.