Kleine Fältchen im Gesicht gehören zum Älterwerden. Sie bezeugen ein emotionsreiches Leben. Lachfalten, Zornesfalten oder die Denkerstirn entwickeln sich im Laufe der Zeit zu stark ausgeprägten Vertiefungen in der Epidermis. Die Betroffenen fühlen sich durch den vermeintlichen Makel unwohl. Sie genieren sich für die natürliche Alterserscheinung. Daher wenden sie sich beispielsweise an die Aestomed Laserambulatorium GmbH in Wien. Das freundliche und professionelle Personal gewährleistet eine sichere und schnelle Faltenbehandlung mit dem Botulinumtoxin Typ A.

Das von einem speziellen Bakterium stammende Nervengift blockiert die Signalübertragung zwischen den Nerven und der Gesichtsmuskulatur. Folglich kommt der betreffende Nerv zur Ruhe und entspannt sich. Die Faltenbehandlung mit Botox in Wien dauert bei Neupatienten im Schnitt eine halbe Stunde. Die Auffrischung geht innerhalb von 15 Minuten vonstatten. Da die Wirkung des Botox® bis zu einem halben Jahr anhält, reichen mehrmonatige Behandlungsintervalle.

Welche Regionen betrifft die Faltenbehandlung mit Botox in Wien?

Die Botox®-Behandlung im Aestomed Ambulatorium geht schmerzfrei vonstatten. Nach einem Aufklärungsgespräch injizieren die Mediziner das Botulinumtoxin in die gewünschte Gesichtsregion. Der glättende Effekt setzt nach 24 bis 72 Stunden ein. Zu den behandelbaren Gesichtsbereichen gehört beispielsweise die Stirn. Durch das Zusammenziehen der Augenbrauen entsteht die Zornesfalte, Glabella genannt. Die Falte bildet sich bereits ab dem 25. Lebensjahr und führt bei den Betroffenen zu einem grimmigen Aussehen.

Leiden die Patienten an horizontalen Falten auf der Stirn, handelt es sich um Sorgenfalten. Das Ziel der Botox®-Behandlung besteht in dem Fall in der Entspannung und Glättung der Stirnregion. Dabei achten die Ärzte darauf, dass es nicht zu einer veränderten Position der Augenbrauen kommt. Verschwinden die Sorgenfalten nicht nach einer einmaligen Einspritzung des Botulinumtoxins, empfehlen die Mediziner eine Nachfolgebehandlung.

Des Weiteren besteht die Möglichkeit, die Faltenbehandlung mit Botox in Wien auf die Krähenfüße anzuwenden. Die periorbitalen Falten kennen die Patienten als Augenfalten oder Lachfältchen. Durch die Behandlung mit dem Nervengift profitieren die Patienten von einem verjüngten Aussehen. Hierbei achten die Spezialisten darauf, den eigentlichen Charakter des Gesichts nicht zu verändern. Um das zu gewährleisten, spielt die richtige Dosierung des Botox® eine maßgebliche Rolle. Im Gegensatz zur Faltenentfernung von Stirn- und Zornesfalten geht das Entfernen der Krähenfüße mit einer kürzeren Wirkdauer der Substanz einher. Darum empfehlen die Ärzte kürzere Behandlungsabstände, um die natürliche Ästhetik des Antlitzes zu bewahren.

Unkomplizierte Schönheitsoptimierung mit Botulinumtoxin

Ebenso eignet sich das Botox®, um einen Augenbrauen-Lift durchzuführen. Hierbei steht das leichte Anheben der Augenbrauen im Vordergrund, um das müde Erscheinungsbild der Betroffenen zu vermeiden. Bei der Maßnahme gilt es darauf zu achten, dass keine zusätzlichen Stirnfalten entstehen. Der Effekt der Behandlung hängt vornehmlich vom individuellen Muskeltonus der Kunden und der Augenbrauenformung ab.

Zusätzlich verwenden die Mediziner in Österreichs führender privater Krankenanstalt für ästhetische Lasermedizin Botox®, um Bunny Lines zu beseitigen. Die Nasenfalten – auch Häschenfalten genannt – verschwinden durch die Ruhigstellung der Gesichtsmuskeln im Bereich der Nasenflügel und des Nasenrückens. Die daraus resultierende Glättung der Haut sorgt für einen ebenmäßigen Gesichtsausdruck. Des Weiteren bewährt sich Botulinumtoxin als Mittel gegen die Marionettenfalten. Durch die hängenden Mundwinkel wirken die Patienten oftmals traurig oder schlecht gelaunt.

Botox® gegen Zahnfleischlächeln und Pflastersteinkinn

Durch das Einspritzen des Nervengifts verhindern die Mediziner, dass die Kunden an einem Zahnfleischlächeln leiden. Hierbei entblößen sie unfreiwillig das Zahnfleisch beim Lachen. Die Faltenbehandlung mit Botox in Wien hilft ebenfalls gegen das Pflasterkinn. Durch eine starke Muskelaktivität am Kinn kommt es zur Grübchenbildung. Dadurch wirken die Epidermis ungleichmäßig und das Gesicht gestresst. Einen positiven Effekt erzielt die Substanz auf den Truthahnhals. Lässt die Elastizität am Hals nach, treten die Platysmabänder hervor. Eine gezielte Botox®-Injektion sorgt für eine starke Minderung der unansehnlichen Falten.

Behandlungen mit Botulinumtoxin gehen beinahe ohne Nebenwirkungen einher. Selten bemerken die Patienten nach der Maßnahme blaue Flecken im Gesicht, Rötungen oder Schwellungen. Um einen Termin im Aestomed Ambulatorium zu vereinbaren, benutzen die Betroffenen folgende Kontaktdaten:

Aestomed Laserambulatorium GmbH
Rennweg 9, 1030 Wien
+43 1 718 29 29
info@aestomed.at
http://www.aestomed.at